headerbild
headerbild
headerbild
english version

Forst-Preise: 32 Jahre „Zdimal-Preisverleihung“
Beste Forstabsolventen ausgezeichnet


Die Zdimal-Preisträger mit Festgästen
Foto Copyright: Jürgen Mück

Wieselburg (29.6.2019) Gestern wurden im Rahmen der Wieselburger Messe die besten Forstfacharbeiter und Forstwirtschaftsmeister Niederösterreichs, deren Ausbildung an den Landwirtschaftlichen Fachschulen stattfindet, ausgezeichnet. Ebenso wurden die besten Absolventen der Forstfachschule Traunkirchen (OÖ) sowie der Höheren Forstschule Bruck an der Mur (Steiermark) mit den „Zdimal-Preisen“ prämiert.
„Die fundierte Ausbildung in der Fortwirtschaft bildet die Basis für eine nachhaltige Waldbewirtschaftung, die auch eine bedeutende Wertschöpfung für die österreichische Wirtschaft bringt. Den ausgezeichneten Forstabsolventen kommt dabei eine besondere Rolle zu, weil sie mit ihrer umfassenden schulischen Ausbildung und der fachlichen Kompetenz zur Elite der österreichischen Forstwirtschaft zählen“, betont Herbert Grulich, Initiator des Forstpreises. Die Laudatio bei der Preisverleihung hielt LK-Forstdirektor Werner Löffler.
Die Kurse zum Forstfacharbeiter und Forstwirtschaftsmeister finden an den NÖ Landwirtschaftlichen Fachschulen in Zusammenarbeit mit der Forstabteilung der Landwirtschaftskammer sowie der Lehrlings- und Fachausbildungsstelle statt. Bislang wurden in Niederösterreich über 5000 Forstfacharbeiter ausgebildet.

Bildungs-Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister gratuliert den ausgezeichneten Preisträgern herzlich: „Bei den Forstkursen wird der Grundstein für die fachgerechte Waldbewirtschaftung in Niederösterreich gelegt, die durch die Borkenkäferschäden und die Klimaerwärmung besonders gefordert ist. Daher besitzt die praxisorientierte Ausbildung in der Forstwirtschaft eine besondere Bedeutung, wozu die Forstausbildung an den NÖ Landwirtschaftsschulen einen wertvollen Beitrag leistet. Nur mit zeitgemäßem Know-how lassen sich artenreiche und gut gepflegte Mischwälder aufbauen, die auch künftig die Forstwirtschaft sichern.“

Initiative für fundierte Forstausbildung in NÖ
„Namensgeber für den Forstpreis ist der verstorbene LK-Forstdirektor Willibald Zdimal, der ein Pionier der Forstausbildung in Niederösterreich war und sich besonders für den Ausbau des Kurswesens einsetzte“, betonten Waldwirtschaftslehrer a.D. Herbert Grulich und LK-Forstdirektor Werner Löffler (Landwirtschaftskammer NÖ) anlässlich der Preisverleihung. Dieses Jahr war geprägt von besonders vielen ausgezeichneten Prüfungsergebnissen. Insgesamt wurden zwölf Personen mit dem Zdimal-Preis prämiert. Forstwirtschaftsmeister Stefan Frühwirth (3925 Arbesbach) erhielt als Hauptpreis einen Freischneider  der Firma Stihl.
Die Autoren des Buches „Waldwirtschaft heute“ gründeten 1988 gemeinsam mit Hanna Zdimal diese Initiative. Entscheidend für die Auszeichnung ist der Notendurchschnitt in der jeweiligen Ausbildungssparte. Als Organisatoren der Zdimal-Preisverleihung zeichnen die Autoren des Lehrbuches „Waldwirtschaft heute“, die Forstabteilung der NÖ Landwirtschaftskammer, die Sozialversicherung der Bauern und die Landwirtschaftliche Koordinationsstelle (LAKO) verantwortlich.

Zdimal-Preisträger 2019

Bester Forstwirtschaftsmeister
Stefan Frühwirth (3925 Arbesbach)

Beste Forstfacharbeiter/ Beste Forstfacharbeiterin
Thomas Ernst (2811 Wiesmath)
Gerhard Fichtinger (3633 Schönbach)
Helmut Moser (4362 Bad Kreuzen)
Bernhard Pecher (3341 Ybbsitz)
Lukas Penz (3925 Arbesbach)
Markus Schneeweis (2880 Kirchberg/Wechsel)
Jakob Stelzhammer (3123 Thallern-Obritzberg)
Christian Winkler (3912 Grafenschlag)
Martin Wutzel (3204 Kirchberg/Pielach)

Bester Absolvent Forstfachschule Traunkirchen/OÖ
Simon Geistberger (4595 Waldneukirchen)

Bester Förster, Höhere Forstschule Bruck an der Mur/Steiermark
Michael Aichinger (4490 St. Florian)

(Schluss)


Bester NÖ-Forstwirtschaftsmeister ist Stefan Frühwirth.
Die Personen v.l.: Forstdirektor Werner Löffler, Forstwirtschaftsmeister Stefan Frühwirth, Hanna Zdimal, Waldkönigin Anna-Maria und Waldwirtschaftslehrer a.D. Herbert Grulich
Foto Copyright: Jürgen Mück