Wikipedia | LMS | WebMail | PHOnline | Impressum
headerbild
headerbild
headerbild
english version

Wallfahrt mit rund 2000 Schülerinnen und Schülern zum Stephansdom
LR Schwarz
: Schülerwallfahrt baut Brücken und stärkt das Miteinander

Die Personen v. l.: Mag. Kristina Mandl, Schüler Stephan Mosmüller, Kardinal Dr. Christoph Schönborn, Schülerin Katharina Geitzenauer und Abteilungsleiter Dr. Friedrich Krenn im Erzbischöflichen Palais.
Fotocopyright: Jürgen Mück.

Bericht der Bürgermeisterzeitung: http://www.buergermeisterzeitung.info/

St. Pölten/Wien, 23. September 2016; Gestern fand die traditionelle Schülerwallfahrt der Landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschulen in Niederösterreich statt, die diesmal zum Stephansdom in Wien führte und unter dem Motto „Frieden“ stand. Dabei hielt Kardinal Dr. Christoph Schönborn den Wortgottesdienst und sprach von einer besonderen Aktion der Landwirtschaftschulen, die Gemeinschaft stiftet und den Jugendlichen christliche Werte vermittelt.


Eine Friedenstaube wurde nachgestellt.

„Schüler, Lehrer und Bedienstete aller Landwirtschaftsschulen nahmen an der Wallfahrt teil und setzten damit ein starkes Zeichen der Gemeinsamkeit für Gerechtigkeit und Frieden. Es ist schön, dass der Gedanke des Pilgerns heute wieder aktuell ist, denn eine Wallfahrt baut Brücken und stärkt das Miteinander in der Gesellschaft“, betonte Bildungslandesrätin Mag. Barbara Schwarz.

„Über 2300 Personen, davon rund 2000 Schüler, nahmen an diesem Start-up ins neue Schuljahr teil“, informierte Abteilungsleiter Dr. Friedrich Krenn. „Mit dieser einmaligen Aktion im Schulbereich unterstreichen die Landwirtschaftsschulen einmal mehr ihre wichtige Funktion bei der Wertevermittlung an die Jugend im ländlichen Raum und weisen auf die vielfältigen Leistungen der österreichischen Landwirtschaft hin“, so Krenn.

Schüler stellen Friedenstaube nach
Nach dem Gottesdienst wurde im Innenhof des Erzbischöflichen Palais von den Schülerinnen und Schülern eine „Friedenstaube“ nachgestellt. Dazu hielten die Jugendlichen eine weiße Taube aus Pappe in den Händen, sodass aus der Vogelperspektive das Friedenssymbol gut zu erkennen war.
„Diese Wallfahrt ist auch ein Symbol für einen toleranten Umgang miteinander und der Solidarität in der Gesellschaft, die besonders in unserer Zeit wichtige Werthaltungen darstellen“, betonte Landesschulinspektor Dipl.-HLFL-Ing. Karl Friewald.
Für die Musik sorgte das Bläserensemble der Landwirtschaftlichen Fachschulen unter der Leitung von Direktor Ing. Franz Fidler. Die Veranstaltung wurde von Ing. Klaus Karpf, MSc, moderiert.