Wikipedia | LMS | WebMail | PHOnline | Impressum
headerbild
headerbild
headerbild
english version

Hohenlehen stellt Vize-Europameister der Jungfleischer


Die Personen v. l.: Direktor Leo Klaffner, Hermann Kogler, Vize-Europameister Martin Pfeffer und Fleischermeister Johann Schnabel.

Bei der „Fleischerjugend -Europameisterschaft“ in Imst belegte Martin Pfeffer von der LFS Hohenlehen den zweiten Platz in zwei Bewerben. Vom 7. bis 9. Mai 2017 fand in Imst der Europameisterschaftsbewerb der Fleischerjugend statt, bei dem Österreich vom Team Hohenlehen mit  Martin Pfeffer und Hermann Kogler vertreten war. „Bei diesem herausfordernden Wettbewerb werden Tradition und Innovation großgeschrieben. Hier zeigt die Fleischerjugend aus Österreich, Deutschland, England, Frankreich, den Niederlanden und der Schweiz, was sie kann“, betont Direktor Leo Klaffner.
Bei den beiden Disziplinen „Ausbeinen einer Rinderkeule“ und „Vorbereitung und Präsentation von Grill- und Barbecue-Spezialitäten“ erreichte Martin Pfeffer jeweils den zweiten Rang und ist somit Vize-Europameister der Jungfleischer.
In der Gesamtwertung belegte das Team Österreich hinter der Schweiz, Frankreich und Niederlande den vierten Platz. Martin Pfeffer und Hermann Kogler sind Mitarbeiter bei Hohenlehen-Fleisch.

Erklärtes Ziel des Wettbewerbs ist, der europäischen Produktvielfalt und Handwerkskompetenz eine Bühne zu geben. Der Grundgedanke des Wettbewerbs ist, die europäische Fleischerjugend zusammenzubringen, damit sie sich gegenseitig inspirieren kann. Hier konnte man den besten Jungmetzgern und Jungmetzgerinnen Europas über die Schultern schauen. Der Bewerb wurde im Fleischhof Oberland in Imst ausgetragen. Die Siegerehrung fand in der Area 47 statt.
Zur Teilnahme berechtigt sind junge FleischerInnen der Mitgliedsverbände des IMV, die sich noch in der Ausbildung befinden oder im Jahr vor Beginn des Wettbewerbs eine Ausbildung abgeschlossen haben und nicht älter als 25 Jahre sind.

Team Hohenlehen mit  Martin Pfeffer und Hermann Kogler.


Der Vize-Europameister Martin Pfeffer bei der Arbeit.