Wikipedia | LMS | WebMail | PHOnline | Impressum
headerbild
headerbild
headerbild
english version

Zuckerpflanze (syn. „Stevia“)

Stevia rebaudiana


Stevia ist eine in Südamerika beheimatete Pflanze. Sie wächst als Staude im Grenzgebiet zwischen Paraguay und Brasilien. Die stark süßende Wirkung ist den Ureinwohnern seit Jahrhunderten bekannt. 1887 entdeckte der Schweizer Botaniker Bertoni die Pflanze. Er erkannte ebenfalls die süßende Wirkung. Stevia rebaudiana

ANBAU, KULTUR UND VERMEHRUNG:
Die Zuckerpflanze wird in Saatkisten ausgesät. Sie braucht zum Keimen Temperaturen von 20-25°C und Licht. Die Samen werden nur oberflächlich auf die Erde geben und angegossen. Eine Klarsichtfolie sorgt bis zum Keimen für höhere Luftfeuchtigkeit. Im 2- bis 3-Blattstadium wird sie pikiert. Ab Mitte Mai werden die Jungpflanzen ins Freiland gesetzt. Steviapflanzen brauchen humosen, sandig-lehmigen Boden und viel Wärme, sowie ausreichend Bodenfeuchte. Sie vertragen keine Fröste.
Zur Ernte werden am besten ganze Ästchen abgeschnitten, um ein frühzeitiges Blühen zu verhindern.
Da die Pflanzen bei uns eher selten Samen bilden, empfiehlt sich eine Stecklingsvermehrung. Die Überwinterung erfordert kühle Räume mit viel Licht und hoher Luftfeuchtigkeit. 1g Samen kann bis zu 25 Pflanzen ergeben.

GESUNDHEITLICHE BEDEUTUNG:
als Süßstoff:
Steviolglycoside sind um ein Vielfaches süßer als herkömmlicher Zucker. Deshalb eignen sie sich hervorragend als Zuckerersatz für Diabetiker aber auch alle anderen Menschen. Eine gesundheitliche Gefährdung scheint nach neuesten Erkenntnissen von Lebensmittelexperten nicht mehr bestätigt zu werden.

als Kosmetikum:
Die kosmetischen Anwendungen und der Einsatz bei Hautproblemen gehen auf indianische Traditionen zurück. Stevia strafft die Haut, macht sie zarter und hilft hartnäckige Unreinheiten zu entfernen. Außerdem hat sie eine pilz- und bakterienhemmende Wirkung und fördert die Wundheilung. Sie kommt in Cremes, Masken, als Dampfbad, als Tinktur und in Haarpflegemitteln zur Anwendung.

 HERSTELLUNG VON STEVIA-EXTRAKT:

Zur Herstellung von Steviaextrakt einen halben Liter Wasser zum Kochen bringen und auf mittlere Stufe stellen. Eine Tasse klein geschnittene oder pulverisierte Steviablätter zufügen und mit geschlossenem Deckel drei Minuten kochen lassen. Dann von der Platte nehmen und ziehen lassen, bis die Flüssigkeit abgekühlt ist. Durch ein Teesieb abgießen und im Kühlschrank aufbewahren. Das Konzentrat sollte dunkelgrün sein.

 Die HERSTELLUNG VON STEVIA-PULVER ist nur durch aufwändige chemische Extraktion möglich.

BEISPIELE FÜR KOSMETISCHE NUTZUNG:

Stevia zur Haarpflege
Um dem Haar mehr Vitalität und Glanz zu verleihen, fügt man dem Haarshampoo etwas Stevia-Extrakt oder Stevia-Pulver hinzu und lässt es vor dem Ausspülen eine Weile einwirken.

Als Haarkur für trockenes und strapaziertes Haar eignet sich eine Mischung aus 2 Esslöffeln Olivenöl, 2 Eigelb und 2 Teelöffeln grünem Stevia-Pulver, welches auf das Haar aufgetragen wird. Eingewickelt in einem Handtuch lässt man die Haarkur dann eine Stunde einwirken. Anschließend werden die Haare gründlich mit sanftem Shampoo ausgewaschen.

Stevia zur Hautpflege
Ganze Blätter sowie Stevia-Extrakte haben sich bewährt, um die Haut weicher und straffer zu machen, ihren Tonus zu verbessern und Falten und Runzeln zu glätten.

Gesichtsmaske
Zur Herstellung einer Stevia-Gesichtsmaske vermischt man 1 Teelöffel Mandelkleie mit ½ Teelöffel fein geschnittenen Steviablättern und 1 Teelöffel Wasser. Falls es notwendig ist, kann man auch etwas mehr Wasser hinzufügen. Diese Mischung wird auf das gereinigte Gesicht und den Hals aufgetragen. Nach einer Trockenphase von 10 bis 15 Minuten, wird die Maske mit einem feuchten Tuch abgewaschen und das Gesicht mit lauwarmem Wasser gereinigt.

Teebeutel gegen Falten
Wer müde Augen oder Augenfältchen hat, kann Steviateebeutel anfeuchten, auf die Augen legen und etwa 10 bis 20 Minuten einwirken lassen.

Dampfbad
Ein Dampfbad mit Steviablättern erfrischt und reinigt die Haut. Dazu 1 bis 2 Esslöffel Steviablätter in eine große Schüssel geben und mit kochendem Wasser übergießen. Über den ausströmenden Dampf beugen und Kopf und Schüssel mit einem großen Handtuch umschließen, so dass nichts von dem heilsamen Dampf verloren geht.

Stevia zur Zahnpflege
Stevia wirkt vorbeugend gegen Karies, Parodontose, Zahnfleischentzündung und Plaquebildung. Deshalb ist sie in vielen Zahnprodukten in Brasilien und Japan enthalten. Durch Chlorophyll und Vitamin C verhindert sie das Wachstum unerwünschter Bakterien.

Stevia als Badezusatz
Sehr erfrischend und hautpflegend sind außerdem Vollbäder mit Ananas- oder Papayaöl und einem Liter Steviatee.